Deine Behandlung

Du hast Dich entschlossen, Dich behandeln zu lassen. Das ist ein Schritt, dem wir mit großer Achtung begegnen.

Es ist nicht immer einfach, sich mit sich selbst zu konfrontieren, aber es lohnt sich. Je besser Du Dich kennenlernst, je besser Du die Ursachen Deiner Gefühle und die Gründe Deines Handelns erforschst, desto schneller kannst Du wieder in die seelische Balance kommen.

Trennung von Schule und Station

Über alles, was mit Deiner Erkrankung zu tun hat, sprichst Du mit Deiner Therapeut*in, über alles, was mit der Schule zu tun hast, sprichst Du mit den Dich unterrichtenden Lehrkräften, am besten mit Deiner Klassenlehrer*in.

Verbindung von Schule und Station

Die Schulleiterin, Frau Rexroth, nimmt an der Visite Deiner Station teil.

Dort gibt sie Rückmeldung darüber, wie  Du im Unterricht lernen kannst und in wie weit Du die Schlüsselqualifikationen für Deinen Job als Schüler*in erfolgreich erfüllen kannst. Es wird gemeinsam überlegt, inwieweit Dich Deine seelischen Probleme am Lernen hindern und wie wir Dir helfen und wie wir Dich unterstützen können.

Trennung von Schule im Quadrat und Heimatschule

Alles, was wir über Dich und Deine Erkrankung erfahren, bleibt bei uns.

Nur wenn Deine Eltern uns eine Schweigepflichtentbindung ausstellen, informieren wir Deine Schule darüber, dass Du bei uns unterrichtet wirst und bekommen von Deiner Schule einen Stoffplan, damit Du möglichst wenig versäumst.

Diese Information bleibt bei der Schulleitung und der Klassenlehrer*in Deiner Schule.

Deine Mitschüler*innen erfahren davon nur dann etwas, wenn Du dies selbst weitergibst.

Du hast ein Recht auf Verschwiegenheit und Diskretion.

Verbindung von Schule im Quadrat und Heimatschule

Die Grundlage des Kontaktes ist die Schweigepflichtentbindung.

Liegt diese vor, dann können wir Dich bei Deiner Schule entschuldigen und wir bekommen den Stoffplan geschickt.

Im Auftrag der Ärzt*innen schicken wir dann auch einen Bogen an Deine Klassenlehrer*in, in dem sie Deine schulischen Stärken und Schwächen festhält. Der Bogen hilft dabei, möglichst schnell die Ursache Deines Problems zu finden.

Am Ende Deines Aufenthaltes auf Station wird meist ein Heimatschulversuch angesetzt. Du gehst dann vom ZI aus an Deine Heimatschule oder an eine Gastschule in der Nähe.

Wenn dieser Schulversuch von Dir gut bewältigt wird, wissen die Ärzt*innen, dass Du schon belastbar genug bist, um bald entlassen zu werden.

Vor der Rückkehr an Deine Schule  gibt es die Möglichkeit eines Klassengespräches.

Dann begleitet Dich Deine Therapeut*in oder Deine Lehrer*in aus der Schule im Quadrat in  Deine Klasse zu einem kleinen Gespräch.

Das kann Dir die Rückkehr erleichtern.

Ob dies in Deinem Fall notwendig oder sinnvoll ist, wird gemeinsam besprochen.

Leistungsnachweise

In unserer Schule werden Arbeiten geschrieben und Prüfungen aller Bildungsniveaus abgenommen.

Leistungsnachweise, die Du bei uns erreicht hast, werden Deiner Heimatschule vermittelt und müssen in die Berechnungen einbezogen werden.

Unterrichtszeit

Dein Unterricht beginnt um 8.00 Uhr und endet um 12.20. Bei Vertretungssituationen hast Du mindestens 3 Std. Unterricht.

Es ist sehr günstig, wenn Du Deine Schulmaterialien mitbringst.

Das Kollegium

Unsere Lehrkräfte kennen sich mit seelischer Erkrankung gut aus.

Alle versuchen Dich zu fördern und zu fordern.

Wir achten auf die Einhaltung von Klassenregeln und auf einen netten Umgang miteinander.

Wir achten auf eine Atmosphäre, in der Du Dich wohl fühlst und Dich gut auf Deine Therapie konzentrieren kannst, ohne den Anschluss ans Lernen zu verlieren.

Unsere Schultiere

Seit vielen Jahren gibt es bei uns Tiere, die uns bei der Arbeit unterstützen.

Unser ältestes Tier ist inzwischen 14 Jahre alt und heißt Ramona.

Sie ist absolut leise und sehr feinfühlig. Ihre Spezialität ist, Kinder zu beruhigen. Man kann sie streicheln und füttern.

Was dies für Tiere sind, wirst Du dann ja sehen!